Erfahrungen mit Antibabypillen Erfahrungsberichte über Antibabypillen & der Pille danach

Maxim Erfahrungsberichte

Wenn Sie Erfahrungen mit der Maxim Pille gemacht haben, können Sie uns gerne einen Erfahrungsbericht in die Kommentarfunktion schreiben. Nachfolgend finden Sie außerdem eine Zusammenfassung der Maxim Pille Erfahrungen und Informationen dazu, wo Sie die Maxim kaufen können.

Die Maxim Antibabypille

maxim erfahrungsberichteDie Maxim ist eine niedrig dosierte Antibabypille, welche die Wirkstoffe Ethinylestradiol und Dienogest kombiniert. Diese Zusammensetzung schützt einerseits sehr sicher vor einer Schwangerschaft und kann andererseits auch gegen diverse Beschwerden helfen.

So kann die Maxim etwa bei mittelschwerer Akne, fettiger Haut, Endometriose oder Menstruationsbeschwerden helfen. Dienogest wirkt nämlich antiandrogen und kann daher einem zu hohen Spiegel an männlichen Hormonen und den damit zusammenhängenden Beschwerden entgegenwirken. Die verstärke Wirkung der Maxim gegen die Androgene wurde auch in klinischen Studien belegt.

Die Maxim eignet sich außerdem für laktoseintolerante Frauen, da sie, im Gegensatz zu den meisten Pillen, keinen Milchzucker enthält. Auch fällt die Monatsblutung bei der Maxim etwas geringer aus, als bei der normalen Periode.

Fakten in der Übersicht

  • Aktiver Wirkstoff: Dienogest und Ethinylestradiol
  • Dosierung: 0,03 mg/2 mg
  • Hersteller: Jenapharm GmbH & Co. KG; Bayer Pharma AG
  • Gruppe: Mikropille, Kombinationspille
  • Bekannte Generika: Valette, Aristelle (gleicher Wirkstoff)

Erfahrungsberichte zu den Nebenwirkungen

Wie jedes Arzneimittel so kann auch die Maxim zu Nebenwirkungen führen. Zu den häufigsten Beschwerden zählen hierbei Kopfschmerzen und Brustschmerzen. Andere Frauen vertragen die Maxim hingegen sehr gut und berichten von einer deutlichen Verbesserung ihres Hautbildes.

Die Verträglichkeit der Maxim variiert vor allem je nach hormoneller Lage der jeweiligen Frau. Frauen, welche einen normalen Androgenenspiegel haben, werden eher an Nebenwirkungen leiden, während Frauen mit zu vielen männlichen Hormonen von der positiven Wirkung profitieren können.

Es gibt sowohl Erfahrungsberichte über Stimmungsschwankungen und einen Libidoverlust, als auch solche, die über eine hautreinigende Wirkung, die Minderung von Periodenschmerzen und / oder die Behandlung ihres Polyzystisches Ovar-Syndroms (PCO) berichten.

Da die Maxim eine antiandrogene Wirkung hat, sollte sie auch nur in einem solchen Fall eingenommen werden. Sind die Beschwerden in den Androgenen begründet, kann die Maxim diese lindern bzw. behandeln.

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen

Wie jede Antibabypille kann auch die Maxim zu diversen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen. So können sich bestimmte Medikamente beispielsweise gegenseitig in ihrer Wirkung beeinträchtigen, wodurch z. B. die empfängnisverhütende Wirkung beeinträchtigt werden kann.

Wechselwirkungen bestehen z. B. bei folgenden Medikamenten:

  • Arzneien, die die Beweglichkeit des Darms erhöhen (z. B. Metoclopramid)
  • Antibiotika zur Tuberkulose-Behandlung (z. B. Rifabutin oder Rifampicin)
  • Antibiotika zur Behandlung von bakteriellen Infektionen (z. B. Tetracyclin oder Ampicillin)
  • bestimmte Antimykotika (z. B. Griseofulvin
  • Antiepileptika (z. B. Barbiturate, Hydantoine, Primidon oder Felbamat)
  • bestimmte Medikamente zur HIV-Behandlung (z. B. Nevirapin oder Ritonavir)
  • pflanzliche Medikamente, welche Johanniskraut enthalten

Darüber hinaus können einige Medikamente und Stoffe die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Nebenwirkungen erhöhen. Hierzu zählen unter anderem einige Schmerzmittel wie etwa Paracetamol oder Medikamente zur Senkung von Blutfetten wie zum Beispiel Atorvastatin.

Außerdem besteht in bestimmten Fällen eine Kontraindikationen bzw. Gegenanzeige. Hierbei ist also von einer Einnahme abzusehen.

Die Maxim darf auf keinen Fall eingenommen werden bei:

  • einer Allergie oder Überempfindlichkeit gegen mindestens einen der Inhaltsstoffe
  • Frauen, die an einem Blutgerinnsel leiden oder gelitten haben oder ein erhöhtes Risiko dafür besteht
  • vorausgegangenem Schlaganfall
  • Frauen, die rauchen
  • Bluthochdruck-Patientinnen mit unzureichender Behandlung
  • Frauen, die an einer Diabetes mellitus leiden, welche zu Beschädigungen der Gefäße geführt hat
  • schwerwiegenden Leberstörungen
  • Frauen, welche in der Vergangenheit an Krebsgeschwüren gelitten haben oder wenn ein Verdacht dazu besteht

Eine vollständige Liste aller Wechselwirkungen und Gegenanzeigen finden Sie in der Packungsbeilage.

Wie kann ich die Maxim Pille kaufen?

Wie alle Antibabypillen, so ist auch die Maxim Pille verschreibungspflichtig. Die Maxim rezeptfrei online kaufen, ist daher nicht möglich. Wenn Sie sich jedoch den zeitaufwändigen Arztbesuch und darauf folgenden Gang zur Apotheke ersparen möchten, können Sie das Maxim Rezept online anfordern. Spricht nichts gegen eine Einnahme, können Sie dann die Maxim Pille mit Rezept online kaufen.

Im Preis der Online Klinik sind sowohl die Rezeptausstellung als auch der Expressversand und das original Medikament enthalten.

Vorteile der Online Klinik sind:

  • Zeitsparende Rezeptausstellung online
  • Expressversand innerhalb 24 Stunden (versichert)
  • Diskretion
  • Originales, deutsches Medikament
  • Kundenservice via Telefon, Chat oder E-Mail (deutsch)
  • Zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten

Bei der Online Klinik handelt es sich um ein seriöses Angebot, weshalb weder versteckte Kosten noch gefälschte Arzneien zu befürchten sind. Für die Seriosität sprechen auch die zahlreichen, positiven Bewertungen.

Maxim Alternative – Generika

Suchen Sie nach einer Maxim Alternative? Zu den Generika (vergleichbare Antibabypillen mit den selben Inhaltsstoffen) zählen vor allem die Valette und die Aristelle.

Die Aristelle ist jedoch nicht für Frauen mit einer Laktoseintoleranz geeignet, da die Ummantlung hierbei aus Laktose statt aus Cellulose besteht.

Erfahrung mit der Maxim Pille

Falls Sie Erfahrungen mit der Maxim Pille gemacht haben, schreiben Sie uns diese doch gerne in die Kommentarfunktion.

Quellen & Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.